DIY-Bloggerinterview #12: MaschenMädle

Inklusive Gratis-Anleitung für eine Mini-Kamera

Unsere myboshi Bloggerinterviews gehen in die nächste Runde! Diesmal wollen wir dir die liebe Katharina und ihre Arbeit vorstellen. Besser bekannt ist sie dir wahrscheinlich als MaschenMädle, ihrem Label, mit dem sie hauptsächlich die Herzen von Häkel-Begeisteren höher schlagen lässt. 

Unsere Lieblingsfarben No.2 machten sich auf den Weg zu Katharina und warteten darauf, in eine ihrer Kreationen verhäkelt zu werden. Da es uns das kleine Faultier Fred besonders angetan hatte, erfüllte sie uns diesen Wunsch und wie du siehst, macht sich der Lieblingsfarben-Fred ganz prima. Als neues Trend-Tier willst du doch sicherlich auch ein faulenzendes Faultier bei dir zuhause rumhängen haben oder? Gut, dass Katharina die Anleitung für Fred auf unserer Website für dich zur Verfügung stellt. Klicke einfach hier und schon kommst du zur Anleitung. Im nächsten Jahr wirst du diese Anleitung außerdem in ihrem eigenen Häkel-Buch finden! Es lohnt sich also auf jeden Fall, die Arbeit von Katharina weiterhin zu verfolgen.

Doch nicht nur Fred enstand aus unseren Lieblingsfarben. Weiter unten im Beitrag findest du außerdem eine Gratis-Anleitung für eine gehäkelte Mini-Kamera – das perfekte Accessoire für jeden Instagram Liebhaber.

 

Bloggerinterview mit MaschenMädle

1. Wer bist du eigentlich? Erzähl doch mal, was man über dich unbedingt wissen sollte.

Mein Name ist Katharina, ich bin 23 Jahre alt und mein liebstes Hobby ist, wie man unschwer erkennen kann, das Häkeln. Ich komme ursprünglich aus der Nähe von Nördlingen, lebe aber aufgrund meiner Ausbildung zur Foto- und Medientechnischen Assistentin momentan in Tübingen. Das Fotografieren ist ein großer Bestandteil meines Lebens und deshalb habe ich mich entschieden, noch eine zweite Ausbildung abzuschließen.

 

2. Wie hast du deine Leidenschaft zu DIY-Themen entdeckt?

Mit DIY habe ich eigentlich schon mein ganzes Leben lang zu tun. Ich komme aus einer Familie in der schon immer viel selbstgemacht wurde. Egal ob Nähen, Stricken, Häkeln, Backen, Basteln. Irgendwie ist da scheinbar Einiges hängengeblieben.

 

3. Welche ist deine Lieblings-DIY-Disziplin und warum?

Meine Lieblings-DIY-Disziplin ist auf jeden Fall das Häkeln. Beim Nähen bin ich zu ungeduldig, wenn mal wieder was nicht so klappt, wie ich das möchte. Beim Stricken wars schon früher so, dass ich am Schluss immer weniger (oder mehr :D) Maschen auf der Nadel hatte wie am Anfang. Bleibt also noch das Häkeln. Häkeln ist einfach so schön entspannt. Ich hab nur eine Nadel und eine Masche, auf die ich mich gleichzeitig konzentrieren muss.

 

4. Was war bisher dein tollstes Projekt?

Das ist eine schwere Frage. Es gab so viele tolle Projekte. Aber ich glaube, mein emotionalstes Projekt war ein kleiner Babybody, den ich mal gehäkelt habe. Als ich erfahren habe, dass ich Tante werde, musste ich natürlich irgendetwas für den kleinen Wurm machen. Dann habe ich die Nächte durchgehäkelt, weil es ja unbedingt noch vor der Geburt fertig werden sollte. Und als dann mein kleiner Neffe endlich auf der Welt war und ich ihn in diesem Body sah, der natürlich um einiges zu groß war, war das schon ein toller Moment. Da hat sich die Arbeit mehr als gelohnt.

 

5. Woher nimmst du deine Ideen? Was inspiriert dich?

Eigentlich inspiriert mich alles irgendwie. Ich sehe irgendetwas in meinem Umfeld und denke mir „Hey, das könntest du mal häkeln.“ Und dann setze ich mich irgendwann hin, häkle einfach drauf los und kucke, was am Ende dabei rauskommt 🙂

 

6. Wo ist dein Lieblingsort zum Arbeiten bzw. wie sieht dein Kreativarbeitsplatz aus?

Ganz ehrlich? Mein Lieblingsort zum Arbeiten ist tatsächlich mein Sofa. Abends vor dem Fernseher, eingekusckelt in eine warme Decke. Aber eigentlich häkle ich überall, wo es gerade passt. Egal ob beim Film schauen abends mit Freunden oder im Urlaub am Balaton. Es vergeht fast kein Tag ohne Häkeln. Mein größter Wunsch ist es allerdings, irgendwann mal ein richtiges Arbeitszimmer zu haben.

 

7. Warum würdest du jedem empfehlen einmal mit dem Selbermachen zu beginnen?

Es ist ein tolles Gefühl, nach stundenlanger Arbeit zu sehen, was man aus einfachsten Mitteln geschaffen hat. Außerdem finde ich es immer sehr beruhigend mich nach einem stressigen Tag einfach hinzusetzen und ein bisschen zu häkeln. Das ist tatsächlich ein bisschen wie Yoga.

 

8. Ist dein Blog Beruf oder Hobby?

Mein Blog ist momentan ein Hobby. Ich könnte mir aber auch vorstellen, ihn irgendwann hauptberuflich zu betreiben.

maschenmaedle

 

Du hast Lust auf mehr Bloggerinterviews wie dieses? Klick dich durch unsere myboshi Bloggerinterviewreihe hier im Blog und wirf einen Blick hinter die Kulissen den DIY-Blogger-Lebens. Aber auch Katharina hat ihre Erfahrungen mit der myboshi Wolle aufgeschrieben und für dich Revue passieren lassen, in einem eigenen Blogeintrag erzählt sie davon. Klick doch mal rein!

 

Gehäkelte Kamera: Hol dir die gratis Anleitung

Das Fotografieren hat es scheinbar nicht nur Katharina angetan, nein auch Fred hat seine kleine Kamera immer dabei! Aber auch für dich ist diese Kamera ein guter Grund, um ein neues Häkel-Projekt zu starten. Wie wärs zum Beispiel als Schlüsselanhänger oder als Geschenk? Also lass dir etwas einfallen und leg los –  Die Anleitung findest du kostenlos hier bei uns.

Hast du Lust noch mehr Arbeiten von Katharina zu sehen? Dann schau doch einfach mal auf ihrem Blog vorbei oder lass dich auf ihrem Instagram Profil inspirieren.

 

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Geschrieben in Expertengespräche, Kreative Anleitungen mit folgenden Tags:
.

Der Autor: Sonja

Sonja
Sonja ist bei myboshi für den Bereich Online Marketing, Blogger Relations & Social Media zuständig. Wer Sonja glücklich machen will, folgt uns auf ihrem Lieblings-Social-Media-Kanal Instagram @myboshi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.