DIY-Bloggerinterview #2: Judith häkelt

Die großen W-Fragen des Häkel- und Strickuniversums

Es ist wieder Zeit für unsere DIY-Blogger Interviewreihe, mit der wir dir regelmäßig spannende Blogs vorstellen. Alle Blogs vereint, die Liebe für Do-It-Yourself Themen allgemein, das Häkeln, Stricken oder Nähen – Zertifikat “lesenswert”. Heute dreht sich alles um Judith Paus und ihren Blog “Judith häkelt”. Vor einigen Wochen hat die junge Münchnerin, die in ihrer Freizeit leidenschaftlich gern die Häkelnadel schwingt, unseren LOOP-Schal zum Anhäkeln getestet – heute stellt sie sich unseren Fragen.

WER bist du eigentlich? Erzähl doch mal, was man über dich unbedingt wissen sollte und bisher noch nicht wusste.

Die meisten Menschen stellen sich unter einer leidenschaftlichen „Häklerin“ eine alte, einsame, gelangweilte Omi vor, die Socken anfertigt. Dieses Klischee trifft auf die wenigsten, und vor allem nicht auf mich, zu. Ich bin eine junge Frau, die einen aufregenden Beruf in der Film- und Fernsehwelt hat und sich für Mode, Lifestyle und Partys interessiert. Häkeln hat längst nichts mehr mit Rentnern zu tun, sondern ist modern und absolut „in“!

Judith_haekelt_DIY_Blogger_Interview

WAS war dein tollstes Häkelprojekt bisher?

Mein persönliches Highlight in meiner Häkellaufbahn ist mein selbstdesignter Pouf. Bereits bevor ich mit dem Häkeln angefangen habe, begeisterte mich dieses tolle DIY-Möbelstück. So stand es von Anfang an auf meiner To-Do-Liste. Sobald ich das Grundwissen des Häkelns erlernte, schrieb ich eine Anleitung. Diese findet ihr übrigens auch kostenlos auf meinem Blog.

WANN häkelst du für gewöhnlich?

Immer wenn es die Zeit zulässt! Häkelsachen dürfen mittlerweile in keiner Handtasche mehr fehlen. Es kann immer mal sein, dass sich eine kleine Wartezeit einschleicht, bei der ich natürlich sofort die Nadeln zücke und an meinen Projekten weiterarbeite. Ansonsten meistens abends, nach meinem Arbeitsalltag, zu Hause. Es ist für mich der beste Weg, nach einem anstrengenden Tag einfach abzuschalten.

WO ist dein Lieblingsort zum Häkeln?

Am liebsten häkle ich zu Hause in meinem Bett und sehe nebenbei fern, weil es dort am bequemsten ist. Allerdings gibt es für mich räumlich keine Grenzen. Ich häkle im Flugzeug, draußen am See, in der Bahn, als Beifahrerin beim Autofahren. Einfach überall!

Judith häkelt – alles begann mit einem Papagei…

WIE hast du das Häkeln gelernt?

Das erste Mal gehäkelt habe ich in der Grundschule einen Papagei. Schon damals fand ich es super cool, habe es aber über die Jahre leider wieder verlernt. Im Herbst 2015 entschloss ich, mir einen eigenen Schal zu häkeln, weil mir das Angebot in Geschäften nicht gefiel. Das Grundwissen habe ich mir durch YouTube Videos angeeignet. Da mich langweile Stäbchen schnell nicht mehr befriedigten, habe ich mir mein heutiges Lieblingsbuch „Häkeln – Das Standardwerk“ gekauft, durch welches ich den Feinschliff erlernte.

WARUM würdest du dein Hobby jedem weiterempfehlen?

Es entspannt und beruhigt, aber vor allem gibt es nichts Schöneres, als ein selbst erstelltes Unikat in den Händen zu halten. Es ist immer wieder verblüffend, welch tolle Sachen man mit etwas Garn und einer Nadel zaubern kann. Häkeln macht stolz und glücklich! Also ran an die Häkelnadeln!

www.judithhaekelt.de

Judith häkelt findest du außerdem auch bei Instagram.

Du kennst einen spannenden Blog, den wir unbedingt vorstellen sollten oder bist selbst als Blogger im DIY-Universum unterwegs? Dann schreib uns in einem Kommentar oder einer Mail an info@myboshi.net, warum du Teil unserer Interviewreihe werden solltest (am besten mit Link zum Blog).

Geschrieben in Expertengespräche mit folgenden Tags:
.

Der Autor: Anna

Anna
Als Social Media Manager ist Anna den ganzen Tag im Web unterwegs. Dort begegnen ihr immer wieder neue Inspirationen, Trends und spannende Geschichten, die sie hier im Blog auch gerne mit euch teilen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • […] kennenlernen und hat zum Inteview geladen. Dieses findest du auf dem „myboshi Blog“: Hier geht’s zum Interview und hier kannst du es selbstverständlich auch lesen. Danke für die tolle […]