Stricken & Häkeln im Frühling

7 tolle Anleitungen aus leichter Wolle

Mancherorts werden Freudentänze aufgeführt und die Schmetterlinge im Bauch schlüpfen aus den Winterkokons: Es hat über 15 Grad – der Frühling liegt in der Luft. Und währenddessen liegen Strick- und Häkelnadeln zurückgelassen und traurig in der Kommode. So muss es aber nicht sein (also das mit den Freudentänzen schon), denn mit der richtigen Wolle geht es auch anders und es lassen sich luftig leichte Frühlings- und Sommerteile fertigen. In diesem Blogeintrag erfährst du mehr über die richtige Frühlingswolle und was du damit alles anstellen kannst.

Welche Wolle eignet sich besonders gut für den Frühling?

Wolle hält ja für gewöhnlich kuschelig warm, selbst wenn die Backen vor Kälte ganz rot sind. Das muss sie (hoffentlich) im Frühling und Sommer nicht leisten, wenn schon eher das Gegenteil. Manche Wollsorten können sogar beides, vor allem, weil sie auch ursprünglich dafür gedacht waren. Denn jene Tiere, von denen wir die Wolle beziehen, profitieren selbst je nach Bedarf vom wärmenden und kühlenden Effekt ihrer „Bekleidung“.

 

Alpakawolle

Wirklich praktisch – die Wolle macht einfach, was sie am besten kann: Körperwärme isolieren wenn es kalt ist und bei warmem Wetter die Hitze draußen halten. Die Wolle der südamerikanischen Kamelart ist eine der Wollarten, die das am besten kann. Außerdem hat sie gegenüber der Schafwolle etwas die Nase vorn, da sie weniger kratzt. Immerhin ist man lieber rot vom ersten Sonnenbrand des Jahres, als vom kratzenden Wollponcho.

 

Merinowolle

Wer es noch einen Tick weicher haben will, greift zur Merinowolle. Die Wolle vom Merinoschaf ist sehr flauschig und wird sogar für empfindliche Babyhaut empfohlen. In puncto Temperaturregulierung steht die Merino- der Alpakawolle in nichts nach – warum soll es auch dem Schaf anders gehen als dem Alpaka?

Besonders effektiv wird’s, wenn das Beste aus Fauna und Flora miteinander verbunden wird. Mischwollen, wie etwa unsere myboshi 50/50 aus Merino- und Baumwolle, werden das ganze Jahr über gerne getragen. Sie erschafft besonders hochwertige Kleidungsstücke, welche sowohl kälteresistent als auch luftig-leicht sind. Passende Anleitungen findest du weiter unten im Beitrag oder auf unserer Website.

Frühlingswolle

 

Baumwolle

Hat da jemand was von Baumwolle gesagt? Das wäre nicht weiter verwunderlich, schließlich ist diese Faser die beliebteste unter den Pflanzenfasern, die für Wolle, Garn und Kleidung verwendet wird. Im Vergleich zu synthetischen Wollen ist die Baumwolle bekannt dafür, noch weicher und atmungsaktiver zu sein. Wird sie mercantisiert bzw. glasiert glänzt sie auch noch schön und schmiegt sich dem locker Körper an.

 

Kapok-Garn

Etwas weniger bekannt als Baumwolle, aber dennoch nicht außen vor zu lassen: Kapok-Garn wird aus dem Kapokbaum, bzw. aus den Fasern hergestellt, die in seinen langen Früchten wachsen. Die Fasern sind glatt und hohl, was sie unfassbar leicht und doch isolierend macht. Wieder so ein Kandidat für sämtliche Klimazonen. Zusammen mit Baumwolle ergibt es ein stabiles und strapazierfähiges Garn für das ganze Jahr, genau wie unsere Lieblingsfarben No.2.

Seit der Baumwolle wissen wir: Nicht alles was gute Wolle hergibt, muss von einem Tier sein. Das bringt uns aber nicht davon ab weiterhin Tierwolle zu verwenden. Da ist prinzipiell auch nichts daran auszusetzen. Wenn man aber nicht ganz genau hinsieht, kauft man schnell mal Wolle, bei deren Produktion Tierschutz ein Fremdwort ist. Tierrechtswidrige Umstände bei der Haltung, oder grausame Schurmethoden sind bei Wolle aus Pflanzenfasern immerhin zur Gänze ausgeschlossen. Noch ein Grund mehr, warum die Lieblingsfarben No.2 eine gute Wahl für dein neues Projekt sind. Durch die Zusammensetzung aus 85% Baumwolle und 15% Kapok ist nicht nur das Material vegan, auch bei der Herstellung und Färbung werden keine tierischen Bestandteile verwendet. Das ist Handarbeit mit 100% guten Gewissen! Auch zu dieser Frühlingswolle findest du weiter unten coole Anleitungen – auf unserer Website bekommst du dann Nachschub!

Frühlingswolle

 

Leinen

Für alle, die im Sommer darunter leiden, dass ihre Kleidung unangenehm am Körper aufliegt oder klebt, denen ist mit Leinenwolle geholfen. Die langen Fasern sind formstabil und reißfest und schmiegen sich eben nicht dem Körper an, wie andere Wollen, was einem im Sommer vielleicht ohnehin gestohlen bleiben kann.

 

Frühlingshafte Anleitungen für deine Garderobe

#1 Luftige Beanie

Bei frühlingshaften Temperaturen sind die Ohren zumindest schonmal frostfrei. Doch oft ist es eben doch noch ein bisschen zu frisch, um das Haus ganz ohne Mütze zu verlassen. Für diese Aufgabe bietet sich eine locker gehäkelte, dünne Beanie an. Außerdem ist man an einem Bad-Hair-Day auch in Null-Komma-Nix frisiert.

Wir haben zweierlei Anleitungen für dich herausgesucht: Unsere leichte Häkelmütze Aomori mit Streifen und die gehäkelte Mütze Iga mit Blockstreifen. Am besten sind die beiden Projekte bisher mit unseren Lieblingsfarben No.2 gelungen.

Beanie

 

#2 Trendiger Long-Cardigan

Der Frühling mag sich manchmal nicht ganz entscheiden, welches Wetter er einschlagen mag. Da ist dann für 3 Stunden Sonne am Balkon und anschließend verzieht sie sich wieder und die Kälte kehrt zurück. Für solche Anlässe braucht es einen gemütlichen Cardigan, welchen man sich schnell überwerfen kann und in den man sich einwickelt, wenn man fröstelt. Eine tolle Anleitung für eine Longjacke findest du bei uns im Shop!

Cardigan

 

#3 Stylischer Poncho

Ähnliches, wie für den Long-Cardigan, gilt auch für Ponchos. Oft braucht man bei so Temperatur an der Grenze zwischen Frieren und Überhitzen nur einen leichten Überwurf – Etwas, das die Schultern bedeckt. Et voilà: ein Poncho namens „Hanamaki“. Unsere Materialempfehlung liegt diesmal bei der myboshi 50/50.

Poncho

 

#4 Edle Strickjacke

Wer auf den edlen Winterchalet-Stil auch im Frühling nicht verzichten will, greift zum altbekannten Zopfmuster und macht es einfach dünner. Die Damen-Jacke mit Zopfmustern beweist, dass sie nicht nur bei Minusgraden getragen werden will.

Strickjacke

 

#5 Federleichter Seelenwärmer

Für wirklich warme Frühlingstage, oder schon als Projekt für den Sommer, empfehlen wir den „Seelenwärmer“. Gestrickt mit unseren Lieblingsfarben No.2, belässt er warme Frühlingswinde auf der Haut und bedeckt und wärmt doch die Schultern und Oberarme.

Seelenwärmer

 

#6 Weiche Stola

Sind dann aber wieder Tage dabei, an denen auf den Schal nicht ganz verzichtet werden kann, braucht man vielleicht so ein „Mittel-Ding“. Unser weiches Dreieckstuch Uda, zum Beispiel, das mit der richtigen Wolle auch wirklich weich und noch dazu frühlingsgerecht ist. Wir empfehlen dir wieder unser Mischgarn myboshi 50/50 aus Baumwolle und Merinowolle. Dabei hast du die Wahl zwischen 30 kräftigen Farben.

Dreieckstuch

 

#7 Poncho mit Kapuze

Wir hatten zwar schon einen Poncho in dieser Reihe, aber dieser ist mit einer Kapuze ein echter Hingucker. Vor allem für kältere & windigere Frühlingstage ist er besonders gut geeignet, da das dickere Material, die myboshi No.1, gleichzeitig deine Ohren und deinen Oberkörper warm hält. Schnapp dir unseren Poncho Maebashi und lass die Jacke zuhause!

 

 

Autorenname: Marlies Tusch

Marlies ist begeisterte Bastlerin und strickt sich ihre modischen Kleidungsstücke am liebsten selbst. Auf dem Blog über edle Wollsorten EdlerZwirn schreibt sie als freie Autorin über Themen wie Tierschutz und Herkunft der Wolle und viele weitere spannende Themen rund ums Stricken und Häkeln. Hier findest du die Facebook-Seite von EdlerZwirn.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Geschrieben in Garnkunde, Kreative Anleitungen mit folgenden Tags:
, .

Der Autor: Sonja

Sonja
Sonja ist bei myboshi für den Bereich Online Marketing, Blogger Relations & Social Media zuständig. Wer Sonja glücklich machen will, folgt uns auf ihrem Lieblings-Social-Media-Kanal Instagram @myboshi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Monika Baumann sagt:

    Immer sehr interessant und schön! Nur die Bitte wg. unseren MitGeschöpfen das Augenmerk auf ‚pflanzliche‘ o. ä. Wollen zu lenken, was m. E. kein Problem bzw. -en Verlust darstellt.