• Loomen

    A

    Abketten der Maschen beim Loomen: elastisch

    Im Gegensatz zum normalen Abketten machst du zwischen dem Abketten "Luftmaschen". Das heißt du wickelst den Faden vorher um den Zapfen und mascht diesen ab. Anschließend die Schlinge auf den nächsten Zapfen heben und diese abmaschen. Das elastische Abketten verwenden wir zum Beispiel bei Loopschals, wo der Rand genauso dehnbar sein sollte wie der Anfang. 1. Auf jedem Zapfen liegt eine Schlinge. Beginn beim ersten Zapfen: Diesen mit dem Arbeitsfaden 1-mal umwickeln und abmaschen.Den Vorgang, Zapfen umwickeln und abmaschen, je nach Anleitung wiederholen und die angegebene Anzahl an Luftmaschen bilden. 2. Die Schlinge auf den nächsten Zapfen heben, abmaschen und erneut die in der An
    >> weiter lesen

    Abketten der Maschen beim Loomen: normal

    Hier beschreiben wir das normale Abketten der Maschen beim Loomen. Beim Abketten werden einfach die Maschen von einer Seite des Loomrings zur anderen Seite gehoben und abgemascht. Wir verwenden diese Art von Abketten bei stabilen, robusten Produkten wie Taschen oder Handyhüllen. 1. Aufgepasst! Der Endfaden liegt immer auf der anderen Seite der ersten abgeketteten Masche. Die Maschen können von rechts nach links oder von links nach rechts abgekettet werden. Dazu mit dem Loomhaken die Schlinge des 1. Zapfens auf den 2. Zapfen heben. 2. Mit dem Loomhaken die unten liegende Masche durch die obere Masche nach oben über den Zapfen ziehen... Aufgepasst! Die Schlinge bleibt auf dem L
    >> weiter lesen

    D

    Der Anfangsknoten für den Loomring

    Den Anfangsknoten am Loomring brauchst du für jedes deiner Loomprojekte. 1. Eine einfache Anfangsschlinge herstellen. A B           C    Als kleine Hilfestellung gibt es zur Anfangsschlinge auch ein Erklärvideo.  Tipp: Den Loomring gegebenenfalls mit Nummern beschriften, d. h. auf die Zapfenköpfe die Zahlen 1 - 36 mit einem wasserfesten Stift schreiben (im Uhrzeigersinn). Der Anfang ist klar gekennzeichnet mit einem seitlich am Ring befestigten kleineren Zapfen. Von dort aus arbeitet man im Uhrzeigersinn um den Ring herum. 2. Die Anfangsschlinge um den 1. Zapfen legen und fixieren. 3. Nun jeden Zapfen mit dem Faden umwickeln, indem man den F
    >> weiter lesen

    Die Anfangsrunde (1. Runde) am Loomring

    Bei der 1. Runde (Anfangsrunde) wickelst du den Faden schlingenartig um die einzelnen Zapfen. 1. Jeden Zapfen mit dem Faden umwickeln, indem man den Faden von hinten (Ringinnenseite) nach vorne (Ringaußenseite) um den Zapfen legt. Dabei auf eine geringe Spannung des Fadens achten. Den Vorgang solange wiederholen bis alle benötigten Zapfen umwickelt sind und dabei immer den Faden gut festhalten. Denn sobald man den Faden loslässt, wickelt sich der Faden vom Zapfen ab.   2. Anschließend noch einmal jeden Zapfen umwickeln bis 2 Schlingen auf einem Zapfen liegen. Dabei darauf achten, die neuen Schlingen liegen über den alten.Gegebenenfalls die ersten Schlingen etwas nac
    >> weiter lesen

    Die linke Masche beim Loomen

    Die linke Masche beim Loomen mit dem Loomring ist eine besondere Maschenart, die anders aussieht, als die normale Masche. Du legst zunächst den Faden unter eine vorhandene Schlinge und mascht diese ab. Anschließend wird diese Schlinge nochmal auf den Zapfen gelegt und nochmals abgemascht. Die linke Masche ist eine schöne Abwechslung und in Kombination mit der normalen geloomten Masche lassen sich wunderbare Muster kreieren. 1. Um die linke Masche zu bilden, den Faden vor den Zapfen und unter die bestehende Schlinge legen. Nun mit dem Loomhaken von oben durch die Schlinge, die auf dem Zapfen liegt, stechen. Den Faden von unten nach oben holen und somit eine neue Schlinge bilden.
    >> weiter lesen

    Die Masche bilden (= abmaschen) in Runden & Reihen beim Loomen

    Das Maschen bilden in Runden und/oder Reihen funktioniert ganz einfach: Jeden benötigten Zapfen umwickeln, bis auf jedem Zapfen 2 Schlingen liegen. Die untere Schlinge einfach über die obere Schlinge heben und abmaschen. Hier bekommst du eine detaillierte Erklärung.   1. Zu sehen sind jeweils 2 Schlingen auf einem Zapfen. Nun mit dem Loomhaken in die Einkerbung der Zapfen stechen und die untere Schlinge über die obere Schlinge und den Zapfen heben. Die 1. Masche ist entstanden. Tipp: Am besten mit dem Abmaschen der Schlingen beim letzten Zapfen beginnen. Dadurch ist der Faden fixiert und man muss diesen nicht kontinuierlich festhalten. 2. Alle Schlingen sind abgemasc
    >> weiter lesen

    Die Randmasche beim Loomen in Reihen

    Beim Loomen mit dem Loomring in Reihen machst du am Anfang und am Ende jeder Reihe eine Randmasche. Diese Randmasche sorgt für eine Begradigung deiner Loomarbeit. 1. Reihen werden gebildet, indem man den Zapfen im Uhrzeigersinn vom ersten bis zu einem genau bestimmten Zapfen wickelt. Der erste und der letzte benötigte Zapfen wird immer 2-mal abgemascht. Dadurch entstehen die Randmaschen. 2. In der Hinreihe den Vorgang solange wiederholen bis alle benötigten Zapfen umwickelt sind und immer den Faden gut festhalten. 3. Jetzt erfolgt die Rückreihe gegen den Uhrzeigersinn. Dazu zunächst den letzten Zapfen noch einmal umwickeln und diesen abmaschen (Randmasche).
    >> weiter lesen

    F

    Fäden am Rand mitführen beim Loomen

    Durch das Mitführen von Fäden am Rand ersparst du dir das spätere Vernähen der Fäden. Der Faden, der gerade nicht benötigten Farbe wird einfach am Rand mit eingearbeitet und nach oben geführt. Das funktioniert so: 1. Es liegen 2 Schlingen auf dem Zapfen. Eine Schlinge in der alten Farbe und eine Schlinge in der neuen Farbe. 2. Jetzt eine Randmasche mit allen Fäden bilden. 3. Die neue Reihe mit der neuen Farbe beginnen. Alle benötigten Zapfen mit dem neuen Faden umwickeln und abmaschen. 4. Alle weiteren Randmaschen mit allen Fäden bilden und so den nicht benutzten Faden am Rand mitführen.
    >> weiter lesen

    Farbwechsel beim Loomen

    Der Farbwechsel beim Loomen ist ganz einfach. Wenn du die Farbe ändern möchtest, einfach mit der neuen Farbe eine leichte Anfangsschlinge bilden und diese um den Zapfen legen, wo du die Farbe ändern möchtest. Mehrere Farben in deinem Handarbeitsprojekt machen deine Arbeit interessant und abwechslungsreich. 1. Bei einem Farbwechsel die nächste Runde/Reihe bereits mit der neuen Farbe beginnen. Dazu mit der neuen Farbe eine Anfangsschlinge bilden und über den 1. Zapfen legen. 2. Jetzt die Maschen bilden. Dazu mit dem Loomhaken die alte Schlinge über die neue Schlinge heben. Am Ende liegen nur noch die Schlingen der neuen Farbe auf den Zapfen. Mehrfarbig loomen geh
    >> weiter lesen

    L

    Loombund mit dem Loomring

    Der Loombund entsteht durch einfaches Loomen in der Runde oder Reihe. Nach einer bestimmten Länge klappst du den unteren Rand durch das Innere des Loomrings nach oben und hebst die Anfangsschlingen der ersten Runde auf die Zapfen. Jetzt kannst du die Schlingen abmaschen. Das Geloomte liegt in diesem Bereich zweilagig und wird zu einem Bund. Ein Loombund eignet sich hervorragend für Mützen. Aber auch der Rand einer Tasche lässt sich so hervorheben. 1. Damit der Loombund entstehen kann, die Schlingen der 1. Runde durch das Ringinnere auf den Loomring ziehen. Wichtig dabei ist, dass sich das Geloomte immer im Ringinneren befindet. Die Maschen der 1. Runde über die benötigten Zapfen le
    >> weiter lesen

    M

    Maschen auffädeln (mit der Loomnadel)

    Maschen oder Schlingen, die noch auf den Zapfen liegen, lassen sich ganz leicht mit der Loomnadel auffädeln. Den Arbeitsfaden nach ca. 40 cm abschneiden und durch die myboshi Loomnadel (= Stick/Vernähdel) fädeln. Anschließend mit der Loomnadel von unten zuerst in die letzte entstandene Schlinge stechen, wo auch der Faden hängt. Die Schlinge über den Zapfen heben. Die 1. Masche ist aufgefädelt. Anschließend den Vorgang für alle verwendeten Zapfen wiederholen. Sobald alle Schlingen auf der Nadel bzw. dem Faden liegen, die Angaben in der jeweiligen Anleitung beachten. Hier im Video zu sehen: Maschen auffädeln (mit der Loomnadel bzw. Stick/Vernähnadel) https://youtu.be/Fa
    >> weiter lesen

    P

    Perlmuster beim Loomen

    Für das Perlmuster beim Loomen brauchst du für das Muster immer 5 Zapfen. Durch das Abheben und Abmaschen der einzelnen Schlingen entsteht dieser interessante Effekt. Das Perlmuster beim Loomen ist ein lockeres, netzartiges Muster und eignet sich super für Mützen und Schals.   1. Den Arbeitsfaden nach vorne vor den 1. Zapfen legen. Dabei darauf achten, dass der Faden über der Schlinge liegt. Die untere Schlinge über den Arbeitsfaden und den 1. Zapfen heben und somit abmaschen. Der Arbeitsfaden bleibt bei dieser Masche hängen. 2. Die Schlinge des 2. Zapfens auf den 3. Zapfen heben.So entsteht ein leerer Zapfen ohne Schlinge und ein Zapfen danach mit 2 Schlingen. 3.
    >> weiter lesen

    R

    Runden und Reihen zählen

    Das Runden und Reihen zählen beim Loomen ist ganz leicht. Schau dir doch einfach unsere hilfreichen Bilder dazu an. Hier sieht man die rechte Maschenseite und zählt einfach die Maschenköpfe (mit Stecknadeln markiert). Auf der Rückseite oder linken Maschenseite zählst du die "Halbbögen" (mit Stecknadeln gekennzeichnet). Das sind die sogenannten Stege der Maschen.
    >> weiter lesen

    W

    Woran erkenne ich linke Maschen?

    Unsere Beispielbilder zeigen dir, wie du bei deinem Loomprojekt die linke Maschenseite erkennst. Linke Maschenseite in Reihen mit Maschenstegen (wellenartiges Maschenbild). Linke Maschenseite in Runden mit Maschenstegen (wellenartiges Maschenbild).
    >> weiter lesen

    Woran erkenne ich rechte Maschen?

    Die Beispielbilder zeigen dir die rechte Maschenseite in Reihen und in Runden. Rechte Maschenseite in Reihen mit Maschenköpfen. In Hin- und Rückreihen geloomt entstehen leicht verkreuzte Maschen. Rechte Maschenseite in Runden mit Maschenköpfen. In Runden geloomt entsteht ein gleichmäßiges Maschenbild.
    >> weiter lesen

    Z

    Zusammennähen mit dem Diagonalstich

    Zusammennähen mit dem Diagonalstich Wir zeigen dir jetzt anhand von Bildern wie du Teile mit dem Diagonalstich zusammennähen kannst. Der Diagonalstich 1. Die Nadel mit einfachem Faden oder doppeltem Faden von hinten nach vorne diagonal über die beiden Lagen legen. 2. Leicht versetzt mit der Nadel von vorne nach hinten durch die beiden Lagen stechen. 3. Den Faden/die Fäden durchziehen. 4. Erneut den Faden/die Fäden von hinten nach vorne diagonal über beide Lagen legen. 5. Leicht versetzt mit der Nadel von vorne nach hinten durch beide Lagen stechen und durchziehen. 6. Den Vorgang beliebig wiederholen.
    >> weiter lesen