• Stricken

    F

    Faden am Rand mitführen beim Stricken

    Den Faden am Rand eines Strickstücks mitführen Strickst du zum Beispiel einen langen Schal mit relativ engem Streifenmuster (Farbwechsel nach max. 4 Reihen) in Hin- und Rückreihen, dann steht dir ein häufiger Farbwechsel bevor. Aber keine Angst, du musst jetzt nicht jedes Mal neu ansetzen und hinterher Unmengen loser Fäden vernähen, du kannst auch einfach den Faden in der zweiten, gerade nicht benötigten, Farbe am Rand mitführen. In unserem Video zeigen wir dir anhand eines langen Schals, der kraus rechts in Hin- und Rückreihen gearbeitet wird wie du den Faden am Rand mitführst. https://www.youtube.com/watch?v=9wG0i6fd56k  
    >> weiter lesen

    Fallmaschenmuster mit 1 Umschlag

    Das Fallmaschenmuster mit 1 Umschlag Es gibt unterschiedliche Arten von einem Fallmaschenmuster. Wir beschreiben hier das Fallmaschenmuster mit 1 Umschlag in Hin- und Rückreihen. Das Fallmaschenmuster ist ein sehr lockeres, durchscheinendes und luftiges Muster aus rechten Maschen mit Umschlägen auf die Stricknadel. Ein Fallmaschenmuster kannst du für luftige Sommerpullover oder lockeren Tüchern stricken. Das Muster ist teilbar durch zwei plus zwei Randmaschen. Fallmaschenmuster mit 1 Umschlag – so funktionierts: Wir erklären dir zunächst die Hinreihe im Fallmaschenmuster mit 1 Umschlag... 1. Bei einem Fallmaschenmuster machst du immer erst einen Umschlag mit dem Arbeitsfaden au
    >> weiter lesen

    Farbwechsel beim Stricken

    Farbwechsel beim Stricken in Runden Arbeitest du gerade an einem Paar Socken, einer Mütze oder einen anderem tollen Strickstück, bei dem du die Farbe ändern möchtest? Dann bist du hier genau richtig! Denn wir zeigen dir, wie du beim Stricken in Runden einen Farbwechsel machen kannst. Um einen Farbwechsel vorzunehmen, schneidest du von der alten Farbe den Faden ab und setzt mit der anderen Farbe neu an. So strickst du die erste Runde mit der neuen Farbe ganz normal und in der darauffolgenden Runde holst du dir die erste Masche aus der Vorrunde nach oben und strickst dann die beiden Maschen zusammen rechts.   Wie genau das Ganze funktioniert, kannst du dir hier im Erklärvid
    >> weiter lesen

    Fingerstricken

    Fingerstricken - ganz ohne Nadeln Du hast Lust einmal ohne Häkel – oder Stricknadeln zu arbeiten? Dann probiere es einfach mal mit dem Fingerstricken! Alles, was du dazu brauchst, sind deine Hände und Wolle! Mit einfachsten Mitteln kannst du dir ein schönes Handarbeitsprodukt selbst gestalten! Schau dir dazu unser hilfreiches Video an:
    >> weiter lesen

    Fischgratmuster

    Das Fischgratmuster stricken Das Fischgratmuster strickst du in Hin- und Rückreihen. Die Maschenanzahl des Musters ist teilbar durch 2 plus 2 Randmaschen. Die Maschen neigen sich in einer Reihe nach rechts und in der darauffolgenden Reihe nach links - ein Zick-Zack Muster entsteht. Durch die besondere Art des Strickens wird das Muster sehr fest, dick und stabil. Das Fischgratmuster kann bei Bündchen zum Einsatz kommen oder eignet sich auch hervorragend für Stirnbänder oder den Bund bei Mützen. Aufgepasst! Das Fischgratmuster zieht sich durch das Stricken von 2 Maschen auf einmal sehr zusammen! Wenn du nach deinem Fischgratmuster in gleicher Breite mit einfachen rechten Maschen wei
    >> weiter lesen

    G

    Glatt rechts stricken

    Glatt rechts stricken - in Reihen oder Runden Glatt rechts stricken ist ein sehr bekanntes Strickmuster. Das Prinzip ist ganz einfach: Du strickst immer eine Reihe rechte Maschen und eine Reihe linke Maschen abwechselnd. Dadurch entsteht ein gleichmäßiges Muster. Schau dir zunächst unser Erklärvideo an. Darin zeigen wir dir wie du in Hin- & Rückreihe glatt rechts stricken kannst. Weiter unten im Beitrag findest du dann auch noch eine Schritt-für-Schritt Anleitung zum Nachlesen. Glatt rechts stricken - so einfach geht´s: Achtung: Damit sich dein Strickstück bei glatt rechts stricken nicht wellt, solltest du immer Randmaschen stricken – wir empfehlen dir den sogenannte
    >> weiter lesen

    H

    Handhaltung & Anfang beim Stricken

    Die Handhaltung beim Stricken Ganz am Anfang beim Stricken, noch bevor du deine Nadeln in die Hand nimmst, musst du wissen, wie die richtige Handhaltung beim Stricken funktioniert. Das brauchst du auch, um die allererste Masche zu bilden. Egal ob du mit Rundstricknadeln, einem Nadelspiel oder zwei großen Einzelnadeln stricken willst, der Anfang bleibt immer gleich. Natürlich gibt es – wie so oft – auch hier beim Anfang beim Stricken verschiedene Möglichkeiten, wie du die erste Maschen anschlagen kannst. Geübte Stricker wissen das und jeder hat seine eigene Methode. Wir zeigen dir heute eine besonders anfängerfreundliche Variante. So klappt der Anfang beim Stricken Bevor zu los
    >> weiter lesen

    Hebemaschen-Muster

    Das Hebemaschen-Muster stricken Das Hebemaschen-Muster ist ein Strickmuster, das einfach zu stricken ist und ein schönes Maschenbild ergibt. Das Muster besteht aus einer rechts abgehobenen Masche, einer rechts gestrickten Masche und einem Umschlag. Mit der linken Nadel "legst" du dann die rechts abgehobene Masche über die gestrickte rechte Masche und den Umschlag. Du strickst dieses Muster in Hin- und Rückreihen. In der Hinreihe arbeitest du mit dem Muster, in der Rückreihe kannst du nur linke Maschen stricken. Durch das "Maschen abheben und drüberlegen" entsteht ein sehr festes und dichtes Maschenbild. Im Video zeigen wir dir wie das Hebemaschen-Muster funktioniert. Weiter unt
    >> weiter lesen

    I

    Intarsienmuster stricken

    Was ist ein Intarsienmuster? Intarsienmuster sind kleinteilige Muster in einer Fläche, die durch das Stricken mit mehreren Farben entstehen. Meistens  Die nicht benötigten Fäden werden auf der Rückseite des Strickstücks locker gespannt. Daher besteht ein Intarsien Muster immer aus kleineren Musterelementen, wie zum Beispiel kleinen Kreuzen, Rauten oder Dreiecken. Die Farbe wechselt immer nach wenigen Maschen. https://www.youtube.com/watch?v=i6iUB-70nlc  
    >> weiter lesen

    K

    Knötchenrand (Randmaschen)

    Knötchenrand stricken - eine Variante der Randmaschen Die erste und letzte Masche einer Reihe wird als Randmasche bezeichnet und einen Knötchenrand stricken ist eine einfache Variante der Randmasche. Im unserem Erklärvideo zeigen wir dir den Knötchenrand am Beispiel eines glatt rechts gestrickten Strickstücks. Anschließend kannst du etwas weiter unten im Beitrag noch einmal Schritt-für-Schritt nachlesen, wie das Knötchenrand stricken funktioniert. Strickanleitung: Knötchenrand als Randmasche Beim Knötchenrand strickst du die Randmaschen in jeder Reihe einfach als rechte Maschen. Schritt 1: Immer wenn du mit einer neuen Reihe beginnst, strickst du die erste Masche als rec
    >> weiter lesen

    Kraus rechts stricken

    Kraus rechts stricken Kraus rechts stricken ist so ziemlich das einfachste Strickmuster, das es gibt. Du brauchst dazu lediglich rechte Maschen, wenn du in Reihen strickst. Diese strickst du ohne Ausnahme in Hin- und Rückreihe.   In Kürze funktioniert das so: eine Reihe rechte Maschen stricken, dann wenden und schließlich eine Reihe rechte Maschen zurück stricken. (Übrigens: Wie kraus rechts stricken in Runden funktioniert, kannst du am Ende des Artikels nachlesen.)   Schau dir am besten unser Erklärvideo zum kraus rechts stricken an  – und dann ran an die Nadeln!     Wann kommt kraus rechts stricken zum Einsatz? Das Muster eignet sich hervorragend
    >> weiter lesen

    Kreuzanschlag

    Kreuzanschlag - der bekannteste Maschenanschlag beim Stricken Am Anfang eines jeden Strickprojekts brauchst du einen Maschenanschlag. Der Kreuzanschlag ist wohl die am meisten verwendetete Form des Maschenanschlags und gleichzeitig auch die einfachste Möglichkeit, um einen festen und elastischen Rand zu bekommen. Du kannst den Kreuzanschlag so gut wie immer einsetzen, zum Beispiel für Jacken, Schals, Mützen oder auch Socken. Schau dir zuerst unser Erklärvideo zum Kreuzanschlag beim Stricken an. Anschließend kannst du Schritt für Schritt nachlesen, wie das funktioniert.   Strickanleitung: so funktioniert der Kreuzanschlag Achtung: Bevor zu mit dem Kreuzanschlag starten
    >> weiter lesen

    Kreuzanschlag zweifarbig

    Der zweifarbige Kreuzanschlag mit wechselndem Arbeitsfaden Bei einem zweifarbigen Kreuzanschlag schlägst du mit 2 verschiedenen Farben Maschen auf der Stricknadel an. Wie das genau funktioniert zeigen wir dir in den Grafiken. Du brauchst diesen Maschenanschlag, wenn du zum Beispiel das zweifarbige Netzpatent stricken möchtest. 1. Mit beiden Fäden F1 und F2 nach ca. 15 cm oder wie in der Anleitung angegeben die Anfangsmasche bilden. 2. Jetzt F1 als Arbeitsfaden auf den Zeigefinger wickeln (oranger Faden), der Faden von F2 liegt um den Daumen. 3. Von unten einstechen,.... 4.  ...den Faden von F1 (oranger Faden) durch die Schlinge holen... 5.  ... und eine Masc
    >> weiter lesen

    L

    Linke Maschen stricken

    Linke Maschen stricken Hier zeigen wir dir, wie linke Maschen stricken funktioniert. Die linke Masche ist eine der zwei Grundmaschen (neben der rechten Masche), die es beim Stricken gibt. Die linke Masche bildet vorne ein Knötchen und aus der Rückseite des Strickstücks ein kleines "v". Schau dir zunächst unser Erkärvideo an, wo du lernst wie du linke Maschen stricken kannst. Anschließend kannst du noch einmal Schritt-für-Schritt nachlesen, wie es funktioniert. Strickanleitung: linke Maschen stricken Bevor du loslegst: Die Nadel, auf der die Maschen liegen, hältst du in deiner linken Hand. Die freie Nadel nimmst du in deine rechte Hand. Schritt 1: Wenn du eine linke Masche
    >> weiter lesen

    M

    Maschen abketten

    Maschen abketten beim Stricken Wenn du dein Strickprojekt abschließen möchtest, musst du wissen wie das Maschen abketten funktioniert – so geht keine deiner gestrickten Maschen verloren. In den meisten Fällen, musst du Maschen einer rechts gestrickten Reihe abketten, was die einfachste Variante ist. Es kann aber auch sein, dass du linke Maschen oder rechte und linke Maschen gemeinsam abketten musst. Schau dir in unserem Erklärvideo an, wie das Maschen abketten bei rechten Maschen funktioniert. Etwas weiter unten im Beitrag kannst du noch einmal Schritt für Schritt unsere Anleitung nachlesen. Strickanleitung: rechte Maschen abketten Schritt 1: Hier ist die rechte Maschenseite
    >> weiter lesen

    Maschen abnehmen: 2 Maschen rechts zusammenstricken

    Maschen abnehmen: 2 Maschen rechts zusammenstricken Die Technik "2 Maschen rechts zusammenstricken" ist eine sehr wichtige Art um Maschen abzunehmen. Wenn du 2 Maschen rechts zusammenstrickst, nimmst du 2 Maschen gleichzeitig auf die Nadel als würdest du rechts stricken. Dann holst du den Arbeitsfaden und ziehst den Faden durch die beiden rechten Maschen. Du hast eine Masche weniger als vorher auf der Nadel. Ganz nach dem Prinzip aus 2 mach 1. Das "Maschen zusammenstricken" brauchst du vor allem bei Armausschnitten oder wenn du einfach ein Strickstück in eine bestimmte Form bringen möchtest und weniger Maschen für alle weiteren Reihen oder Runden brauchst. Ein typisches Beispiel ist
    >> weiter lesen

    Maschen aus einem Strickstück neu aufnehmen ( Maschen aufheben)

    Maschen aus dem Rand eines Strickstücks neu aufnehmen Maschen aufnehmen oder wie es in der Fachsprache heißt "Maschen aufheben" ist eine schöne Technik, um an dein bereits vorhandenes Strickstück Maschen neu aufzunehmen und anzustricken. So kannst du zum Beispiel einen Bund, einen Kragen oder sogar Ärmel an dein Werk  anstricken. Wenn du Maschen aufhebst, statt einzelne Teile zusammenzunähen, hast du eine saubere Kante. Um die Maschen aufzunehmen oder aufzuheben nimmst du Masche für Masche einzelne Maschenschlingen oder Maschenschenkel aus den bereits vorhandenen Maschen auf deine Stricknadel. Am besten hat deine Stricknadel zwei Spitzen, dann kannst du die Maschen einfach von re
    >> weiter lesen

    Maschen beim Stricken links bzw. rechts abheben

    Maschen beim Stricken links bzw rechts abheben Die Technik "Maschen links oder rechts abheben" ist sehr einfach zu erklären. Am besten schaust du dir das Video dazu an. Wenn du eine Masche rechts abheben möchtest stichst du einfach die Masche wie zum rechts stricken ein und hebst sie von der linken auf die rechte Nadel. Möchtest du eine Masche links abheben, stichst du in die Masche ein als würdest du links stricken und ziehst sie ohne zu stricken auf die rechte Stricknadel. Der Arbeitsfaden liegt auch hier hinter der Nadel.   Diese Technik brauchst du zum Beispiel beim Stricken von Randmaschen oder beim Abhebemaschen-Muster. Das Video zeigt dir wie du Maschen entweder lin
    >> weiter lesen

    Maschen rechts verschränkt stricken

    Maschen rechts verschränkt stricken Es gibt mehrere Arten, wie eine Masche oder Maschenschlinge auf der Nadel liegt. Dementsprechend musst du sie auch unterschiedlich abstricken. Dadurch ergeben sich unterschiedliche Strickbilder. In der Grafik siehst du rechte Maschen, wie sie auf der linken Nadel liegen - nach rechts geneigt. Das bedeutet, dass die Masche leicht nach rechts geneigt auf deiner Nadel liegt. Wenn du eine Masche rechts verschränkt stricken möchtest, dann stichst du nicht – wie bei normalen rechten Maschen – vor der linken Nadel in die Masche ein, sondern hinter der Nadel. Dadurch dreht sich deine abgestrickte Masche und ist rechts verschränkt. Im Detail funktionie
    >> weiter lesen

    Maschen zunehmen: Eine Masche links herausstricken

    Maschen zunehmen: Eine Masche links herausstricken Es gibt verschiedene Möglichkeiten in einem Strickstück Maschen zuzunehmen.  Du brauchst diese Technik um in deinem Strickstück eine Form zu erzeugen.  Bei dieser Zunahme sieht man die zugenommene Masche als kleinen Knoten im gesamten Strickbild. 1. Eine Masche rechts stricken, diese Masche allerdings nicht von der linken Nadel gleiten lassen. 2. Den Arbeitsfaden vor die Masche legen, die sich noch auf der linken Nadel befindet. 3.  Aus derselben Masche nun 1 Masche links stricken. 4. Aus der rechten Masche wurde zuerst 1 Masche rechts und anschließend 1 Masche links herausgestrickt. In diesem Video zeigen w
    >> weiter lesen

    Maschen zunehmen: Eine Masche rechts herausstricken

    Maschen zunehmen: Eine Masche rechts herausstricken Es gibt verschiedene Möglichkeiten Maschen in einem Strickstück zuzunehmen. Beim Rechts herausstricken ziehst du einfach die Schlinge (Maschensteg) zwischen 2 Maschen mit der rechten Nadel nach oben und legst diese auf die linke Nadel. Anschließend strickst du diese Schlinge als rechte Masche. In glatt rechts gestrickten Strickstücken wird diese Maschenzunahme oft verwendet, da man auf der rechten Maschenseite die Zunahme kaum sieht. 1. Mit der linken Nadel die Schlinge zwischen 2 Maschen auf die Nadel nehmen. Diese Schlinge bezeichnen wir als "Maschensteg". 2. Es liegt nun eine zusätzliche Maschenschlinge auf
    >> weiter lesen

    Maschen zusätzlich anschlagen

    Maschen zu vorhandenen Maschen anschlagen Du hast bereits Maschen auf deiner Stricknadel liegen und möchtest zusätzlich noch welche anschlagen? Dazu nimmst du einfach den Arbeitsfaden und bilde um den Daumen eine Schlinge. Genau wie beim Kreuzanschlag stichst du von unten mit der rechten Nadel in die Daumenschlinge ein und ziehst den Arbeitsfaden fest. Eine neue Schlinge (Masche) ist entstanden. Das wiederholst du sooft bis du die gewünschte Anzahl an Maschen erreicht hast. In unserem Video zeigen wir dir wie du Maschen zusätzlich anschlägst. Diese Technik verwendest du zum Beispiel bei Pullovern oder T-Shirts, wenn es darum geht die Armlöcher zu stricken.
    >> weiter lesen

    Maschenprobe beim Stricken

    Du suchst die richtige Kleidergröße? Mach doch erst mal eine Maschenprobe! Was ist eine Maschenprobe und wozu brauchst du sie? Jeder Mensch strickt anders. Der eine fester, der andere lockerer. Um sicher zu gehen, dass dein Strickprojekt genauso wird wie in unserer Anleitung angegeben, empfehlen wir dir immer eine Maschenprobe zu machen. Diese geben wir in den Anleitungen an. Das gilt vor allem bei Projekten wie Pullover oder Stricktops. Hier sollte dein gestricktes Werk auf jeden Fall gut sitzen. Eine Maschenprobe ist ein kleines Probestrickstück von bestimmter Größe, das du mit den in der Anleitung angegebenen Materialien anfertigst. Verwende die angegebene Wolle und die ange
    >> weiter lesen

    N

    Noppe mit 3 Maschen

    Die gestrickte Noppe mit 3 Maschen Eine gestrickte Noppe ist ein Verzierungselement, das du gleich mit in dein Strickprojekt einarbeitest. Sie ist sehr erhaben und haptisch. Eine Noppe entsteht immer aus dem Herausstricken einer einzelnen rechten Masche. Die Anzahl an Maschen, die du heraus strickst kann variieren. Hier zeigen wir dir wie du aus einer rechten Masche 3 Maschen zu einer Noppe herausstrickst: Aus der rechten Masche eine rechte Masche, eine Masche rechts verschränkt, eine rechte Masche herausstricken (=Du hast insgesamt 3 Maschen herausgestrickt). Das Gestrickte wenden, die 3 zusätzlichen Maschen links stricken, das Gestrickte wieder wenden und diese 3 Maschen rechts zu
    >> weiter lesen

    Noppe mit 5 Maschen stricken

    Die gestrickte Noppe mit 5 Maschen Eine gestrickte Noppe ist ein Verzierungselement, das du gleich mit in dein Strickprojekt einarbeitest. Sie ist sehr erhaben und haptisch. Eine Noppe entsteht immer aus dem Herausstricken einer einzelnen rechten Masche. Die Anzahl an Maschen, die du heraus strickst kann variieren. Bei dieser Variante strickst du für eine Noppe 5 Maschen aus einer rechten Masche heraus. Das geht so: In eine Masche einstechen und aus dieser Masche abwechselnd: Eine rechte Masche, eine linke, eine rechte, eine linke und eine rechte Masche herausstricken (= 5 Maschen). Dabei die Masche erst bei der letzten herausgestrickten Masche von der linken Nadel gleiten lassen. D
    >> weiter lesen

    P

    Patentmuster doppelseitig mit 2 Farben

    Das doppelseitge Patentmuster stricken Das doppelseitige Patentmuster ist ein zweifarbiges Strickmuster, das von beiden Seiten schön anzusehen ist. Patentmuster im Allgemeinen sind Rippenmuster und es entstehen bei der Verwendung sehr voluminöse Strickstücke. Du strickst abwechselnd immer eine rechte und eine linke Masche und stichst die rechte Masche immer tief. Es liegen 2 Schlingen auf der Nadel, die du dann in der nächsten Runde oder Reihe zusammen abstrickst. Dadurch entsteht das Volumen. Du kannst damit kuschelige Pullover oder auch Schals stricken. Mit zwei Farben gestrickt hast du auf jeder Seite eine andere Farbe, die dominanter ist. Das Muster zeigt Längsstreifen auf
    >> weiter lesen

    Patentmuster: Vollpatent stricken

    Das Vollpatent stricken Es gibt unterschiedliche Arten des Patentmusters. Du strickst das Patentmuster hier in Hin- und Rückreihen. Die Maschenzahl ist teilbar durch 2 plus 2 Randmaschen. Bei diesem Muster wie hier gezeigt strickst du abwechselnd rechte und linke Maschen, dabei stichst du die rechte Masche immer tief. So entsteht eine Art "Umschlag" auf der Nadel. Patentmuster werden eher locker gestrickt, damit ein besonders voluminöser Griff entsteht. Du verwendest das Muster für Schals, Pullover oder Westen. Bild: Beim Vollpatent in dieser Version werden die rechten Maschen immer tiefergestochen. Beide Seiten (Vorderseite und Rückseite) des Strickstücks sind beim Vollpatent glei
    >> weiter lesen

    Patentmuster: zweifarbiges Netzpatent

    Das zweifarbige Netzpatent stricken Das zweifarbige Netzpatent wird in Hin- und Rückreihen gestrickt. Du brauchst eine Stricknadel mit 2 Spitzen (am besten eignet sich eine Rundstricknadel), denn du schiebst am Ende der Hinreihe die Maschen zurück und strickst eine 2. Hinreihe. Dazu in einer Reihe immer mit einer Farbe (F1) stricken, die Maschen auf der Nadel zurückschieben und anschließend mit der zweiten Farbe (F2) stricken. Das Gestrickte dann wenden, die Rückreihe von F1 stricken, die Maschen auf der Nadel zurückschieben und danach die Rückreihe von F2 stricken. Das Netzpatent besteht aus 4 Musterreihen: Musterhinreihe 1 mit Farbe 1:  1 Randmasche, (1 Masche rechts mit Um
    >> weiter lesen

    Perlmuster 1/1 (2-farbig)

    Zweifarbiges Perlmuster 1/1 stricken Das zweifarbige Perlmuster hat einen ähnlich perlartigen Effekt wie das unifarbene Perlmuster. Es ist ein sehr festes Muster und eignet sich super für Bündchen, Stirnbänder oder als Verzierung in einem großen Strickstück. Beim zweifarbigen Perlmuster strickst du mit 2 unterschiedlichen Farben, das heißt die Farben liegen abwechselnd auf der Stricknadel. Eine Farbe wird mit der Nadel immer abgehoben, die andere Masche wird gestrickt. Du strickst immer nur mit einer Farbe. Die Maschenanzahl des Musters ist teilbar durch 2 plus 2 Randmaschen. Zweifarbiges Perlmuster – so funktionierts Die Grundlage für ein zweifarbiges Perlmuster ist ein einf
    >> weiter lesen

    Perlmuster 1/1 (einfarbig)

    Ein einfarbiges Perlmuster 1/1 stricken Das Perlmuster ist ein hübsches, edles Muster, welches du für Schals, Mützen, Kleidungsstücke verwenden kannst. Beim Stricken des Perlmuster 1/1 wechseln sich immer eine rechte Masche und eine linke Masche ab. Die Zahl vor dem Schrägstrich steht für die Anzahl an rechten Maschen, die Zahl nach dem Schrägstrich steht für die Anzahl an linken Maschen. In der darauffolgenden Reihe oder Runde strickst du die beiden Maschenarten einfach versetzt. Das heißt: Oberhalb der rechten Masche aus der Hinrunde, strickst du eine linke Masche und oberhalb der linken Maschen aus der Hinrunde strickst du eine rechte Masche. Das Perlmuster ist im Gegensat
    >> weiter lesen

    R

    Rechte Maschen stricken

    Rechte Maschen stricken Rechte Maschen stricken ist eine der beiden Grundmaschenarten beim Stricken und eigentlich die leichteste Strick-Masche überhaupt. Dabei ist es egal, ob du mit einer Rundnadel, einem Nadelspiel oder 2 einzelnen Nadeln strickst – solange die Nadelstärke zur Wolle passt. Auf der Vorderseite sehen rechte Maschen aus wie ein kleines "v". Drehst du das Strickstück, siehst du lauter kleine Knötchen. Das hört sich für dich ganz schön kompliziert an? Keine Sorge – das ist es nicht. Schau dir einfach unser Erklärvideo an und lies dir anschließend die Schritt für Schritt Erklärung durch. Dann bist du im Handumdrehen ein Strickprofi und Maschenkenner. Die ausf
    >> weiter lesen

    Rippenmuster 1/1

    Ein Rippenmuster 1/1 stricken Beim Rippenmuster 1/1 strickst du abwechselnd eine rechte Masche und eine linke Masche – deswegen auch die Ergänzung "1/1" im Gegensatz zum Rippenmuster 2/2, bei dem abwechselnd zwei rechte und zwei linke Maschen gestrickt werden. Meist strickt man das Rippenmuster über ein paar Runden oder Reihen in die Höhe. Durch das abwechselnde Stricken zieht sich das Strickstück an dieser Stelle zusammen. Ein Rippenmuster wird meist als Bund von einem Arm oder einem Pullover verwendet. Rippenmuster 1/1 – so funktionierts: Abwechselnd 1 rechte Masche und 1 linke Masche stricken. In den nächsten Runden/Reihen immer rechte über rechte Maschen und linke über
    >> weiter lesen

    Rippenmuster 2/2

    Ein Rippenmuster 2/2 stricken Bei einem Rippenmuster 2/2 strickst du abwechselnd zwei rechte Maschen und zwei linke Maschen. Dadurch entsteht ein breiter Bund. Wenn du einen engeren Bund haben möchtest, kannst du auch das Rippenmuster 1/1 stricken, bei dem du abwechselnd nur eine rechte und eine linke Masche strickst. Die Zahl vor dem Schrägstrich bezeichnet die Anzahl der rechten Maschen, die auch zuerst gestrickt werden. Die Zahl nach dem Schrägstrich bezeichnet die Anzahl an linken Maschen, die Maschenart, die als zweites gestrickt wird. Es gibt nämlich unterschiedlichste Arten von Rippen. Du kannst z.B. auch ein Rippenmuster 3/1 stricken. Das bedeutet abwechselnd 3 rechte Maschen
    >> weiter lesen

    S

    Stricken mit dem Nadelspiel

    Stricken mit einem Nadelspiel Ein Nadelspiel besteht aus 5 Nadeln. Du strickst also mit 5 Nadeln in der Runde. Die Maschen werden auf 4 Nadeln verteilt, die wie in einem Rechteck angeordnet sind. Mit einem Nadelspiel strickst du Handarbeitsprodukte mit kleinem Umfang wie zum Beispiel Socken oder Mützen. Beim Stricken mit dem Nadelspiel werden die Maschen auf 4 Nadeln gleichmäßig verteilt. Mit der 5. Nadel aus dem Nadelspiel wird gestrickt.Zusätzlich wird immer 1 Masche mehr für den Rundenschluss angeschlagen. Für lockere Maschen die Maschen mit 2 Nadeln anschlagen und nach Erreichen der Maschenzahl eine Nadel herausziehen.Die zusätzliche Masche liegt auf der Nadel, mit der erste
    >> weiter lesen

    U

    Umschlag auf die Nadel nehmen beim Stricken

    Einen Umschlag auf die Stricknadel nehmen Umschläge beim Stricken brauchst du zum Beispiel beim Fallmaschenmuster. Hier lässt man den Umschlag "fallen" und sorgt so dafür, dass die Masche länger und größer wird. Fallen lassen bedeutet einfach den Umschlag von der linken Nadel gleiten lassen und nicht mit der rechten Masche aufzunehmen. Je mehr Umschläge du auf die Nadel machst und diese dann "fallen" lässt, desto lockerer, luftiger und länger wird deine Masche bzw. Muster. Vor allem bei Lochmustern brauchst du Umschläge auf deiner Nadel. Grafik: Bei einem Umschlag einfach den Arbeitsfaden von oben mit der rechten Nadel aufnehmen. Wie du mit diesem Umschlag in der näch
    >> weiter lesen

    W

    Wie sieht eine gestrickte Masche aus?

    Wie sieht eine gestrickte Masche aus? Eigentlich sind wir eher von der Praxis, aber hier gibts einmal etwas Stricktheorie. Und zwar zeigen wir dir, wie eine gestrickte Masche überhaupt aussieht, aus welchen Bestandteilen sie besteht und wie du die zwei Grundmaschenarten auseinander halten kannst. Das ist vor allem dann wichtig, wenn du beim Stricken Maschen zählen und auseinander halten musst. Ansonsten besteht die Gefahr, dass du mit deinem Strickmuster durcheinander kommst. Es gibt 2 Grundmaschen Arten: die rechte Masche und die linke Masche. Wie du diese beiden Maschenarten unterscheiden kannst, verraten wir dir jetzt: So sehen rechte Maschen aus: Die rechte Masche besteht aus
    >> weiter lesen

    Z

    Zusammennähen: Maschenstiche beim Stricken

    Gestrickte Teile mit dem Maschenstich zusammennähen Wir zeigen dir hier wie du gestrickte Teile mit Maschenstichen zusammennähen kannst. 1. Die Strickstücke vor dich hinlegen, dass beide Kanten aneinander liegen. Du kannst die Enden rechts und links mit Stecknadeln fixieren. Beginn rechts am Rand. Mit der Vernähnadel und einem neuen Faden durch das obere Strickstück von unten nach oben stechen.   2. Den Faden zum anderen Strickstück führen und von rechts nach links unter der Randmasche einstechen. Den Faden durchholen und leicht anziehen.   3. Jetzt den Faden wieder zum oberen Strickstück führen und von rechts nach links unter der Masche einstech
    >> weiter lesen